Unser YouTube-Video zum Thema CORONA von PD Dr. med. Boris Brand (Botschafter des Jahres 2020 der Stiftung Lebensblicke)

Video unter Schirmherrschaft der gemeinnützigen Stiftung Lebensblicke. In diesem Video erfahren Kinder und Jugendliche und alle Erwachsenen, die nicht schon sowieso alles besser wissen, warum sie mit ihrem eigenen Verhalten entscheiden, wie lange und wie schwerwiegend die offiziellen Einschränkungen unseres Alltagslebens in diesem Jahr 2020 ausfallen werden.  

Die derzeit verordnete strenge soziale Isolation ist dabei absolut notwendig um nicht einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu riskieren. So ein Zusammenbruch ist in Italien, Spanien und Frankreich bereits an manchen Orten eingetreten, und ist auch in vielen anderen Ländern und Kontinenten zu befürchten. Der möglichst glimpfliche Verlauf der Epidemie hängt davon ab, dass wir alle (Schüler, Jugendliche und Erwachsene) informiert und motiviert die neuen Abstandsregeln und Erkältungsetikette erlernen und einhalten, und zwar auch noch nach Normalisierung des sozialen Lebens, bis zum Jahresende und darüber hinaus, bis eine effektive Durchimpfung der Bevölkerung oder eine optimal verlangsamte Durchseuchung der Bevölkerung die Gefahr erledigt.  

Zweifler und Kritiker an den getroffenen Maßnahmen wird es immer geben. Wenn ihr Zweiflern und Kritikern der aktuellen Maßnahmen begegnet, stellt ihnen folgende Fragen:  

1) Wieviel Menschen (eventuell auch geliebte Familienangehörige und Freude) könnten eventuell zusätzlich sterben, wenn wir deinen Argumenten folgen und wollen wir das wirklich riskieren?  

2) Wenn alle Experten und Institutionen etwas anderes Sagen als der Zweifler, glaubt er im Ernst als Einziger im Besitz der Wahrheit zu sein, und an die komplette Verdummung aller Menschen in Verantwortung oder glaubt er an eine Verschwörung dunkler Mächte?  

3) Wenn der Zweifler eine "sehr simplen Wahrheit" erzählt, passt diese denn zu dem (extrem komplexen) Problem der Corona-Krise? Die "ganze" Wahrheit werden wir alle natürlich erst nach der Krise kennen. Allerdings können wir mit diesen 3 Fragen leicht erkennen, ob es jemand ehrlich mit uns meint.  

Selbst wenn wir vielleicht auch mit weniger Anstrengung und Unbequemlichkeit die Coronakrise überstehen würden, nach Beurteilung der aktuellen Sachlage habe ich die folgende Meinung:  

1) Es zählt jedes Leben, und ein Menschenleben ist jeden Einsatz wert, alle Maßnahmen müssen im zeitlichen Verlauf natürlich angepasst werden. Am Anfang einer neuen (und damit unbekannten Virus-) Bedrohung muss bei sehr wenig sicheren Erkrenntissen zur Sicherheit eher überreagiert werden (das ist der natürliche Überlebensinstikt von uns Menschen, und der hat sich in der Evolution bewährt, um das Überleben unserer Art zu sichern). Die Maßnahmen können dann mit Augenmaß abgeändert werden, je genauer die Pandemie verstanden wird (da wir aber in Deutschland erst am Anfang der Pandemie stehen und derzeit erst 1% der künftig noch bei uns erkrankenden Menschen mit der Erkrankungen infiziert wurden, steten wir heute noch ganz Anfang und nicht am Ende der Bewältigung der Coronabekämpfung. Es ist also ohne deutliche Abflachung der Kurve der Neuinfektionsraten noch zu früh für eine Abschwächung der Schutzmaßnahmen unserer Bevölkerung).

2) jede Aktion und jede Äusserung in der Öffentlichkeit, die die Motivation von uns allen untergräbt, die Abstandsregeln und Erkältungsetikette  für das ganze Jahr 2020 zu akzeptieren, halte ich daher für zutiefst unethisch.

KEINE SORGE, das Video ist viel leichter verständlich als dieser Text, ich freue mich auf eure Kommentare und Fragen, und auf eigene Initiativen, um unser Leben im Jahr 2020 sicher und lebenswert zu gestalten.

Herzliche Grüße aus Hamburg, euer Priv.-Doz. Dr. med. Boris Brand, Regionalbeauftragter für Hamburg der gemeinnützigen Stiftung Lebensblicke.


Weitere Videos